RSS

Tag Archives: griechin

Von einer Griechin- über die Krise

Seit Tagen sammele ich Daten und Informationsquellen. Ich wollte euch zeigen, dass wir so viel arbeiten wie ihr, dass wir zum selben Zeitpunkt in Pension gehen wie ihr, dass wir weniger verdienen als ihr, dass die Ausgaben im öffentlichen Sektor nur einen kleinen Teil der Schulden ausmacht und nicht ihre Ursache sind, dass die Transaktion zwischen Simitis und Goldman Sachs nach unserem Eintritt in die Eurozone stattfand und nicht davor. Es passt all das, was ich euch zeigen möchte, nicht auf einem Blatt Papier…

Wie mein Land von zwei allmächtigen Parteien regiert wird, die ihre Wähler im öffentlichen Dienst angestellt haben und ein Wahlgesetz eingeführt wurde, welche sie für immer an der Macht hält, trotz der Korruption und der unvorstellbaren Skandale. Wie die griechische Zentralbank, in Wirklichkeit privat ist und den Wert ihrer Staatsanleihen sofort nach den Wahlen hat fallen lassen.  Wie der Bruder des Premierministers beschuldigt wird, Credit default Swaps gegen sein Land gekauft zu haben, kurz bevor der Premierminister die Krise angefacht hat indem er in alle Richtungen hinausposaunte: „Wir versinken in einer Krise!“

Wie heute alle einträglichen Geschäfte im Lande den Drahtziehern, den privaten Interessen und den Zinswucherern übertragen wurden.

Wie diejenigen Bürger, die darauf reagierten, niedergeschlagen und mit Chemikalien besprüht wurden.

Wie alles darauf hinweist, dass die Demokratie – sogar die, die nur nach außen hin gezeigt wird – zerstört wurde.

Ich wollte euch zeigen wie die Märkte arbeiten. Wie der IWF nur ein Trojanisches Pferd brauchte, um Fuss in Europa zu fassen.

Wie die Massenmedien die Menschen terrorisieren, indem sie behaupten, es gäbe keine andere Wahl – dass wir genau so handeln müssen, wie es die Troika befiehlt, auch wenn diese Entscheidungen gegen unsere Verfassung sind und unsere Souveränität zerstört. Entscheidungen die uns noch nicht mal helfen.

Ich: „Aber, … die Anleihen garantieren keine zukünftigen Renditen!“
Die Medien: „Ja…aber wenn die Banken keinen Gewinn machen, wird das ganze System ZUSAMMENBRECHEN, die ganze Welt wird ZERSTÖRT! Außerdem, ES GESCHIEHT DIR RECHT!“
Ich: „Mir?!“
Die Medien: „Ja, dir! Du bist faul, ein Schmarotzer, ein Steuerhinterzieher, ein Betrüger oder  zu mindestens wusstest du nicht was du wähltest und jetzt verliere ich mein Geld wegen dir!“
Ich: „Wegen mir?!“

Doch da kam ich ins stocken. Der Gedanke, dass wir es verdienen ließ mich nicht mehr los.

Die ganze Welt glaubt plötzlich, dass wir es verdienen. Und ich bemerke wie ausschlaggebend diese ganze Propaganda ist, um einen Bruch der Solidarität herbei zu führen. Teile und herrsche! Der älteste Trick der Welt. Und es funktioniert! Sogar die Griechen sind darauf reingefallen…

Dennoch:

Ich habe weder gestohlen, noch einen Kredit aufgenommen, noch habe ich teure Autos und Kreditkarten. Ich habe nie mein Einkommen verborgen und ich hatte nie den Traum im öffentlichen Dienst untergebracht zu werden. Ich habe nie eine der zwei regierenden Parteien gewählt.

Und ich gehöre keiner seltsamen Minderheit an.

Nicht das uns keine Verantwortung trifft! Wir sind schuld, dass wir uns nicht zusammen getan haben, dass wir nicht laut genug geschrien haben.

Es ist wahr! Wir haben keine Welle der positiven Veränderung geschaffen die sich an Maß und Vernunft hält.

Es ist wahr! Wir haben ihnen erlaubt die Bildung, das Gesundheitssystem, die Justiz, die Politik und die Zukunft zu entwürdigen.

Es ist wahr! Die Mehrheit des Volkes hat versagt! Wir haben versagt es auf die eine oder die andere Weise aufzuhalten.

Aber denk daran! Solange ihr mit dem Finger auf uns zeigt, als wären wir die Ursache und nicht ein Anzeichen des Problems…solange euch die Illusion gefällt, dass die Kredithaie bei Griechenland aufhören werden wenn das Land als erstes geopfert wird um geschlachtet zu werden…solange eure Regierungen mit eurem Geld Zeit gewinnen, um deren wertvolle Banken zu retten, verliere ich meine Heimat.

Und nein, ich verdiene das nicht. Keiner verdient so etwas.                                           

                  Δ.Μ.

Advertisements
 

Tags: , , , , ,